Haupt Teambildung Die besten Führungskräfte kennen diese 6 Tricks, um zugänglicher zu sein

Die besten Führungskräfte kennen diese 6 Tricks, um zugänglicher zu sein

Zugänglichkeit ist ein Merkmal, von dem die meisten Menschen glauben, dass sie es haben, aber nur wenige tun es tatsächlich. Wir kennen unsere eigenen guten Absichten und glauben, dass diese für andere Menschen sichtbar werden. Wir denken, dass wir leicht zu sprechen sind, obwohl viele von uns distanziert und schüchtern wirken, ohne es zu merken.

Es ist wichtig, ansprechbar zu sein, denn wenn Sie die Menschen beruhigen, ermöglichen Sie ihnen, in Ihrer Gegenwart zu denken und ihr Bestes zu geben. Es ist eine unverzichtbare berufliche Fähigkeit, die mit dem Aufstieg in Führungspositionen immer wichtiger wird und von ihren Mitarbeitern von Führungskräften erwartet wird. Laut einem aktuellen Gallup-Forschungsbericht Manager, die offen und zugänglich sind, haben engagiertere Mitarbeiter. „Von den Mitarbeitern, die fest zustimmen, dass sie sich mit jeder Art von Fragen an ihren Vorgesetzten wenden können, sind 54 Prozent engagiert. Wenn Mitarbeiter stark anderer Meinung sind, sind nur 2 Prozent engagiert, während 65 Prozent aktiv nicht engagiert sind.'

Auch ansprechbare Menschen haben einen Informationsvorsprung gegenüber denen, mit denen man schwerer sprechen kann. Wenn Sie ein erfahrener Gesprächspartner sind und in der Lage sind, eine gute Beziehung zu den Menschen aufrechtzuerhalten, werden Sie die Nachricht früher erhalten als diejenigen, die nicht so kompetent sind. Die Mitarbeiter werden Ihnen mehr vertrauen und die Befragten werden sich Ihnen eher öffnen. Sie haben ein stärkeres Netzwerk und mehr Loyalität von Ihrem Team.

Wie wird man also zugänglicher?

  1. Mach den ersten Schritt. An der Seite zu stehen oder an Ihrem Schreibtisch zu sitzen und darauf zu warten, dass jemand vorbeikommt und ein Gespräch beginnt, wird Sie nicht weiterbringen. Sie müssen Kontakt aufnehmen: Es zeigt den Leuten, dass Sie kontaktfreudig sind, wenn Sie derjenige sind, der zuerst anspricht. Wenn Sie jemanden treffen, strecken Sie zuerst Ihre Hand aus und nehmen Sie Blickkontakt auf. Dann der Trick? Stellen Sie eine gute 'Gehe zu'-Frage, um das Gespräch zu beginnen. Versuchen Sie, eine von Minda Zetlins Liste mit narrensicheren Möglichkeiten auszuwählen, um ein Gespräch mit jedem zu beginnen.
  2. Hör gut zu. Es ist nicht nur wichtig, die Gedanken Ihrer Mitarbeiter zu dem jeweiligen Thema zu kennen, sondern ihnen zu zeigen, dass Sie auf das, was sie sagen, aufmerksam machen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie sich in Zukunft an Sie wenden. In der Lage zu sein, wirklich zu hören, was die Leute sagen, und speziell auf die von ihnen angesprochenen Probleme zu reagieren, gibt anderen das Gefühl, dass Sie in sie und ihre Meinungen investiert sind.
  3. Teilen. Wenn Sie bereit sind, etwas zu geben, ist es wahrscheinlicher, dass Sie etwas zurückbekommen. Sie sollten bereit sein, Ihre Sichtweise zu einem Geschäftsproblem oder einem Branchentrend mitzuteilen und dann andere zur Stellungnahme einzuladen. Sie können auch Dinge über sich mitteilen, die es anderen erleichtern könnten, mit Ihnen in Kontakt zu treten, z. B. wo Sie online Reiseangebote oder Blogs finden, denen Sie folgen.
  4. Machen Sie es professionell persönlich. Überall in der Wirtschaft gibt es potenzielle Verbindungen zwischen Menschen und Themen. Etwas finden, über das Sie ständig mit anderen sprechen können – insbesondere mit Personen in wichtigen Beziehungen wie Ihrem Chef, Ihrem Assistenten und Ihrem Hauptkunden. Lustige Kindergeschichten und Wirtschaftsbücher sind weit verbreitet. Weitere Themen sind globale Veranstaltungen aus Teilen der Welt und Markttrends. Das Finden einer gemeinsamen Basis kann es im Laufe der Zeit einfacher machen, mit jemandem in Kontakt zu treten. Dies kann besonders bei internationalen Kollegen oder Mitarbeitern wichtig sein, die Sie nicht oft sehen, aber ein Gesprächsthema zur Hand haben möchten. Es ist auch wichtig, bevor Sie einen neuen Kunden treffen, Leute, die ihn kennen, zu fragen, wie er ist, wofür er sich interessiert, einige fertige Themen oder Fragen zu haben.
  5. Beachten Sie Ihre nonverbalen. Nonverbale Kommunikation sind all die Dinge, die Sie mit Ihrem Körper und Ihrer Haltung sagen, ohne zu sprechen. Es ist Ihre entspannte Position in Ihrem Stuhl, Ihr Lächeln, Ihr Nicken und Augenkontakt. Sie können ein Gespräch versehentlich beenden, indem Sie auf Ihr Telefon schauen und herumzappeln.
  6. Führen Sie eine laufende Liste mit Fragen, die Sie stellen können. Etwas Grundlegendes wie 'Wie funktioniert diese Idee Ihrer Meinung nach?' ist eine gute Einstiegsfrage, die zu einem fruchtbaren Gespräch führt. Sie können auch Fragen zu Themen drehen, die sich auf viele oder alle Unternehmen auswirken, wie z. B. Gaspreise, Zinssätze und die Verfügbarkeit von Fachkräften.

Wenn Sie aufgrund anhaltender Schüchternheit oder Angst, verletzlich zu erscheinen, mit der Zugänglichkeit zu kämpfen haben, können Sie immer noch die Hürde überwinden, die Praktiken in kleinere Schritte zu zerlegen und sich selbst inkrementelle Ziele zu setzen, darunter das Üben mit Menschen außerhalb der Arbeit – in einem Flugzeug, in der Warteschlange im Laden oder in Ihrer Nähe. Ein Mikroschritt für Nummer 1 könnte beispielsweise darin bestehen, den ersten Schritt mit einer Person bei einer Veranstaltung zu machen. Der einfachste Weg, dies zu tun, besteht darin, den Raum nach allen anderen Personen abzusuchen, die allein stehen. Zugänglich zu sein bedeutet nicht, Ihre Kernpersönlichkeit zu ändern, es ist einfach eine Möglichkeit, sicherzustellen, dass mehr Menschen Zugang zu Ihnen und Ihrem Angebot haben.

Es hat viele Vorteile für Ihre Karriere, zugänglicher zu werden. Sie erhalten schneller Zugang zu mehr Informationen und erweitern Ihr Netzwerk, indem Sie als interessant und engagiert bekannt werden. Das Bewusstsein, wie wichtig es ist, ansprechbar zu sein, ist ein Ausgangspunkt. Dann können Ihnen diese sechs Tipps dabei helfen, dieses Bewusstsein und die Fähigkeiten aufzubauen, die Sie benötigen, um zukünftige Gespräche im Büro aufrechtzuerhalten und einzuladen.