Haupt Teambildung 10 rote Fahnen, um diesen vielversprechenden Kandidaten nicht einzustellen

10 rote Fahnen, um diesen vielversprechenden Kandidaten nicht einzustellen

Manchmal ist es glasklar, dass jemand, den Sie zu einem Vorstellungsgespräch geholt haben, einfach nicht der Richtige für die Rolle ist. Vielleicht hat er zum Beispiel nicht die Fähigkeiten, oder vielleicht ist sie ein zertifizierter Idiot der Klasse A. Aber manchmal können die Anzeichen dafür, dass ein potenzieller neuer Mitarbeiter nicht für Ihr Unternehmen geeignet ist, subtiler sein.

Was sind diese kleineren Anzeichen dafür, dass ein Kandidat nicht ganz richtig ist? Ein neuer Quora-Thread, der auf jemanden antwortet, der gefragt hat: Was sind einige der größten roten Fahnen bei einem Interviewpartner? “ lieferte eine Fülle großartiger Antworten von einigen erstklassigen Personalvermittlern und Unternehmern, die zusammen Tausende und Abertausende von Menschen eingestellt haben.

Wenn Sie diese Warnsignale sehen, schlagen sie vor, ernsthaft in Erwägung zu ziehen, diesem Kandidaten einen Pass zu geben, auch wenn die Person anderweitig qualifiziert zu sein scheint.

1. Opfermentalität.

Dies ist die größte rote Fahne von allen für Sarah Smith, eine VP in HR bei Quora. 'Wenn ich frage: 'Erzählen Sie mir von Ihrem Interesse an dieser Rolle', bekomme ich eine Antwort wie 'Nun, ich bin bei Facebook/Google/Microsoft und habe wirklich ausgeschöpft, was ich hier lernen kann. Ich habe keinen Platz mehr, um zu wachsen, „du hast mich so ziemlich verloren“, sagt sie. „Ich habe früher in meiner Karriere in einigen sehr banalen Jobs gearbeitet und habe mich nie ‚langweilig' gefühlt. Es gibt immer etwas zu lernen.'

Ebenso macht sich Smith Sorgen, wenn potenzielle neue Mitarbeiter davon sprechen, dass ein früherer Chef sie „hasst“ oder das Unternehmen sie „einschränkt“. Kurz gesagt, wenn Sie nicht lernen, ist es Ihre Schuld. Andere zu beschuldigen ist ein sicheres Zeichen für mangelnde Initiative.

2. Job-Hopping.

Es gibt einige Meinungsverschiedenheiten darüber, was heutzutage genau als Job-Hopping gilt, aber mehrere Personalvermittler erwähnten, dass kurze Anstellungszeiten immer noch eine große Abschreckung darstellen. „Bewerber, die eine kürzere Amtszeit bei einem Unternehmen haben, lehne ich nicht sofort ab, aber ich würde gerne wissen, warum“, schreibt Smith zum Beispiel. 'Ich würde gerne wissen, ob die Position, für die wir sie in Betracht ziehen, wahrscheinlich viel besser passt.'

„Ein guter Auftragnehmer ist schwer zu finden. Unternehmen werden alles in ihrer Macht Stehende tun, um sie zu behalten. Ich weiß, ich arbeite mit Dutzenden von ihnen zusammen, mit unterschiedlichen Unternehmenskulturen. Wenn Sie ein oder zwei kurzfristige Einsätze haben, ist das normal. Aber wenn die meisten oder alle weniger als sechs Monate alt sind, fangen die Sirenen an zu heulen“, stimmt Firmenanwerber Dan Holliday zu.

wie alt ist matt slays

3. Besessen von Entschädigung.

Natürlich ist jeder an der Bezahlung interessiert, aber ein Kandidat, der sich im Vorfeld zu sehr auf die Vergütung konzentriert, macht sich Sorgen um Adam Seabrook, Mitbegründer von Betterteam (und zuvor Recruiter für Bigcommerce, Atlassian und andere Unternehmen). „Im Allgemeinen werde ich dies zu Beginn des Interviews einmal ansprechen, und wenn Sie in der Reichweite für die Rolle sind, können wir weitermachen und über andere Dinge sprechen“, erklärt er. „Wenn das Gehalt einmal besprochen wurde, sollte man nicht immer wieder darauf zurückkommen“, rät er Arbeitssuchenden, „denn ein Kandidat, der hauptsächlich durch Geld motiviert ist, kommt selten über das erste Vorstellungsgespräch hinaus.“

4. Videointerviews mit seltsamen Hintergründen.

„Ich werde nicht einige der schrecklichen Dinge aufzählen, die ich im Hintergrund von Kandidaten-Videointerviews gesehen habe. Sie wollen wirklich nicht, dass ein Sitzungssaal voller Leute die Hälfte von dem sieht, was Sie in Ihrem Haus herumliegen haben. Stellen Sie sicher, dass Sie hinter sich nachsehen und sicherstellen, dass dort nichts ist, was der Interviewer nicht sehen soll. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie Privatsphäre haben, damit niemand ins Blickfeld wandert. Wenn Sie die Qualität Ihrer Videointerviews dramatisch verbessern möchten, folgen Sie Dieses Video wie Sie Ihre Beleuchtung einrichten“, erklärt Seabrook den Gesprächspartnern aus der Ferne.

5. Zu poliert.

Warten Sie, ist es nicht gut, wenn der Kandidat alle Antworten hat? Nicht unbedingt, warnt Holliday. „Ich habe eine Sammlung von Fragen, auf die nur wenige Leute vorbereitet sein können. Wenn ja, ist das kein Knockout-Schlag, aber es macht mir Sorgen“, schreibt er. „Wenn ich frage: ‚Erzählen Sie mir von Ihrem schlimmsten Versagen bei einem Job, bei dem Sie dachten, Sie würden gefeuert. Erklären Sie das Ergebnis' und Sie haben eine schmuddelige, glatte Antwort, ich mache mir Sorgen. Ebenso, wenn Sie sagen: 'Oh, das habe ich noch nie gemacht.' Dann (a) sind Sie nicht mutig genug, mutige Menschen gehen Risiken ein und manchmal gehen diese Risiken nach hinten los, und (b) Sie lügen wahrscheinlich sowieso.'

wie alt ist alma wahlberg

6. Keine Fragen (oder vorgefertigte Fragen).

„Ein gutes Vorstellungsgespräch ist ein Gespräch, bei dem beide Seiten engagiert sind. Der Zweck besteht darin, herauszufinden, ob die Position übereinstimmt. Wenn der Kandidat keine Fragen stellt, ist dies ein Warnsignal“, warnt Mira Zaslove, Produktmanagerin bei Cisco.

Das einzige, was schlimmer ist, als wenn Sie gefragt werden, ob Sie irgendwelche Fragen haben, komplett auszublenden, ist laut Benjamin Holder, Manager der Hochschulrekrutierung bei GradStaff, vorgefertigte Fragen zu stellen. „Ich interviewe jeden Tag Kandidaten, die Fragen zu stellen scheinen, nur um Fragen zu stellen. Es ist fast so, als ob sie denken, sie hätten das Vorstellungsgespräch überstanden, und die einzige verbleibende Aufgabe besteht darin, ein paar Fragen von einer vorbereiteten Liste abzuhaken. Tun Sie dies nicht. Interviewer können direkt hindurchsehen“, schreibt er. Die besten Kandidaten stellen nur Fragen, auf die sie auch wirklich eine Antwort haben wollen.

7. Mit anderen Angeboten prahlen.

Lassen Sie sich nicht von Kandidaten beeindrucken, die heiß begehrt zu sein scheinen, bemerkt auch Zaslove. Sie sind wahrscheinlich nicht wirklich an dem Job interessiert. „Wenn Kandidaten offen mit anderen Angeboten prahlen, signalisiert dies, dass sie sich nicht für diesen speziellen Job engagieren. Es ist eine rote Flagge, die anzeigt, dass sie wahrscheinlich ein anderes Angebot annehmen werden, wobei mein Angebot als Hebel verwendet wird. Und wenn sie als Personalchef beitreten, befürchte ich, dass sie immer denken werden, was wäre, wenn. Ich habe gesehen, wie diese Kandidaten gekündigt haben, wenn es hart auf hart kommt, um eine andere „grünere Weide“-Position einzunehmen“, schreibt sie.

8. Nicht wissen, was sie nicht wissen.

Selbstvertrauen ist groß, aber zu viel Mut kann dem tatsächlichen Lernen im Wege stehen (insbesondere für technische Rollen), warnt John L. Miller, der Kandidaten für Microsoft, Amazon, Google und Oracle interviewt hat. „Es ist in Ordnung zu raten, wenn Sie zugeben, dass Sie raten, aber raten und sagen, dass Sie sicher sind, haben Sie Recht? Wie kann ich dir vertrauen, dass du ALLES aufbaust, wenn du nicht weißt, was du lernen musst oder Hilfe brauchst?' er sagt.

9. Eine extreme Pendelstrecke.

Sie suchen jemanden, der in Ihrem Unternehmen bleibt. Wenn sie dafür stundenlang fahren müssen, fragt sich Zaslove, ist das wirklich wahrscheinlich? Sie macht sich Sorgen, „wenn sich der Kandidat über die Fahrt, das Parken oder den Verkehr beschwert. Ich hatte schon einige gute Leute, die schon nach wenigen Wochen im Job gekündigt haben, weil mir der Arbeitsweg einfach zu viel war. Manche Leute kommen mit der zusätzlichen Zeit zurecht oder werden wegen der richtigen Gelegenheit umziehen, aber viele werden wiederholt zu spät zur Arbeit kommen oder einfach aufhören.'

10. Schlechte Hörfähigkeiten.

Gründer Ramkumar Balaraman nennt dies einprägsam das „Sarah Palin“-Problem. „Je nach Position sind schlechte Sprachkenntnisse kein Dealbreaker. Es ist auch nicht introvertiert oder zurückhaltend', schreibt er, 'aber schlechtes Zuhören, d.h. wiederholt missverstandene Fragen (ob beabsichtigt oder nicht), sind ein Warnsignal.'

Welche anderen Warnhinweise würden Sie dieser Liste hinzufügen?